Über mich

Maren von feelgoodmarenSchön, dass du da bist!

Ich habe sehr lange mit mir gehadert, ob ich das Thema Blog noch einmal angehe. Einige kennen mich vielleicht von Instagram (@feelgoodmaren). Hier veröffentliche ich fast täglich Smoothiekreationen, Frühstücksideen und Co. Und ja, jetzt hat es mich noch einmal gepackt, das Projekt Blog anzugehen! 🙂
Exkurs – ganz kurz über mich: Ich bin 30 Jahre alt, arbeite bei einer Fitness-/Lifestylzeitschrift als Social Media-Consultant. Ursprünglich habe ich Sport und Medienwissenschaft studiert.
So, also warum dieser Blog?
Beim Erstellen der Posts auf Instagram trat insbesondere ein Thema immer wieder hervor: Bauch & Wohlbefinden. Anlass meiner Smoothiekreationen waren nämlich Bauchschmerzen. Zuvor hatte ich mir morgens fröhlich Müsli mit Früchten reingestopft und immer wieder Bauchweh als Quittung dessen erhalten. Und ich meine kein leichtes Ziepen, sondern ein Bauch, der aussieht wie im 5. Monat. Das sieht nicht nur schräg aus, sondern schränkt das Leben wahnsinnig ein. Ja, unser Magen- und Darmgeschehen beeinflusst unser Wohlbefinden. Ich konnte teilweise abends nicht mehr zum Sport, weil ich so einen schmerzenden Bauch hatte. Daher stellte ich meine Ernährung um – hörte auf mein Bauchgefühl. Dazu aber auf dem Blog mehr.
Das Problem bei der Sache Magen/Darm ist: Es redet keiner darüber. Uhhh, peinlich! Stattdessen suggerieren uns Zeitschriften, Instagramer und Co., dass wir noch mehr Obst und Gemüse essen sollen. Also schaufeln wir uns damit die Teller voll. Solange, bis unser Bauch laut rebelliert. Und das ist tatsächlich wörtlich zu nehmen.
Meine Lösung: Ich habe mich in den letzten Jahren viel mit dem Zusammenhang von Essen, Sport und Wohlbefinden beschäftigt. In Sachen „essen“ wurde mir dabei immer bewusster:
Je mehr ich auf meinen Bauch höre, desto besser geht es mir.
Wir sind so gedrillt darauf uns möglichst gesund zu ernähren, dass wir dabei vergessen, was dem Körper wirklich gut tut. Man könnte auch sagen: Lerne wieder intuitiv zu essen – und lasse Beschwerden vom Arzt abklären.
Für mich ist in puncto Ernährung außerdem noch folgender Punkt wichtig: Versorge den Körper mit wichtigen Nährstoffen! Heißhunger-Attacken rühren nämlich oft von fehlenden Nährstoffen. Für mich sind Smoothies da eine perfekte Wahl. Sie beschweren mich nicht und versorgen mich schon morgens mit vielen wichtigen Mineralien und Vitaminen. Was mir bei meinen Kreaktionen besonders wichtig ist: Die Verträglichkeit und dass sie satt machen! Doch ich bin ehrlich: Smoothies allein machen auch nicht glücklich, daher stelle ich euch hier viele weitere Rezepte vor!
Was macht die Kategorie „Reisen“ in diesem Blog? Mein erster Blog war ehrlicherweise ein Reiseblog. Da ich leider als Festangestellte nicht mehr ganz so oft unterwegs bin, lohnt es sich nicht mehr diesen aufrecht zu erhalten – aber die Kategorie möchte ich gerne weiter befüllen, wenn auch nicht so regelmäßig ;).
So, nun aber viel Spaß beim Stöbern! Ich freue mich übrigens jederzeit über Feedback! 🙂
Deine Maren