Basische Ernährung: So wichtig ist sie!

1

Basische Ernährung als Gesundmacher?

Ungesunde Ernährung macht dick, basische Ernährugn gesund? Ganz so einfach ist es nicht. Dennoch nimmt die Ernährung Einfluss darauf, wie stressanfällig, abgeschlagen und gesund wir sind. Hier ein paar Hintergrundinfos zum Thema basische und säurehaltige Ernährung.

Kurz einmal vorweg: Anlass dieses Artikels war mein „3 Tage Detox-Plan„. Falls ihr euren Stoffwechsel einmal entlasten wollt, dann probiert die 3 Tage einmal aus.

Zurück zum Thema: Damit alle Funktionen im Körper reibungslos funktionieren, muss der Säure-Basen-Haushalt bei einem ph-Wert zwischen 7,37 und 7,45 liegen. Unser Säure-Basenhaushalt wird vor allem durch unzählige Stoffwechselvorgänge (wie die Verdauung, Muskelarbeit etc.) und durch die Ernährung „saurer“.

Basische-Lebensmittel

Folgen von „Übersäuerung“

Zu viel Säuren im Körper bedeuten: Wir sind stressanfälliger, oft abgeschlagen, haben Kopfschmerzen, bekommen unreine Haut, brüchige Nägel, kaputte Haare und leiden öfter an Infekten. Zugegeben: Unser Körper hat laut der Apothekenumschau 20-mal mehr Basenmoleküle als Säuremoleküle. Bis wird „übersäuert“ sind, dauert es tatsächlich etwas. Wir können innerhalb des ph-Werts dennoch in die saure Richtung „rutschen“. Durch eine Ernährung mit viel Obst und Gemüse (basischer Ernährung) und weniger Fleisch und Milchprodukten kann dies jedoch schnell wieder ausgeglichen werden. Was in jedem Fall hilft, sind Ausgleichstage (wie der 3 Tage Detox-Plan).

Diese Lebensmittel sind besonders „sauer“

Lasst euch bei den säurehaltigen und basischen Lebensmitteln nicht vom Geschmack leiten: Essig oder Zitronen sind bspw. basisch, obwohl sie sauer schmecken. Besonders säurebildend sind folgende Lebensmittel …

Fleisch

  • Fleisch/Wurst
  • Milchprodukte (Joghurt, Quark, Milch etc.)
  • Fisch
  • Ei
  • Hülsenfrüchte
  • Vollkornprodukte
  • Reis
  • Teigwaren (Pasta, Brot)
  • Kaffee
  • Softdrinks
  • Alkohol
  • Sojaprodukte
  • Süßigkeiten (Haushaltszucker)

Basische Ernährung – so sieht sie aus:Bananen_basisch

Wenn du besonders auf eine basische Ernährung achtest, sollten 70-80 % der Lebensmittel basisch sein. Folgende Lebensmittel sind besonder basisch:

  • Obst, z.B. Bananen
  • Gemüse, z.B. Kartoffeln, Möhren, Spinat
  • Getreideprodukte z.B. Chia, Quinoa, Kichererbsen, Dinkel, Amaranth
  • Sonstiges: Kokosnussmilch, Stevia, Zimt

Doch Achtung, es gibt auch Obstsorten, die leicht säurebildend sind, wie z.B. Äpfel, Ananas, Birnen.

So, ich hoffe ich konnte euch einen schnellen Einblick in die basische Ernährung bzw. säurebildenden Faktoren geben. Natürlich bedeutet es nicht, dass ihr nun keine Nudeln oder Milchprodukte mehr essen dürft. Diese Lebensmittel sind weiterhin nicht schlecht. Wie ich gerne sage: Die Mischung macht es. Hin und wieder tut es dem Körper jedoch gut für ein paar Tage die säurebildenden Lebensmittel einzuchränken. Dafür mache ich gerne meine 3 Tage Detoxkur. Danach fühle ich mich einfach wieder wohler.

Hi, ich bin Maren. Neben meinem Fulltime-Job in der Medienwelt blogge über gesundes Essen, Bauchproblemen dank Unverträglichkeiten und meiner Reiselust. In den letzten Jahren habe ich am eigenen "Leibe" erfahren, wie Bauchprobleme und Wohlbefinden zusammenhängen. Früher probierte ich viele Diäten und hatte ein strenges Sportprogramm. Heute ist mir mein Wohlbefinden und zu leben wichtiger. Wie so oft: Die Mischung macht´s! Studiert habe ich übrigens Sportwissenschaften, weshalb das Thema Fitness hier immer wieder vorkommen wird! :) Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen und freue mich über Feedback!

Discussion1 Kommentar

  1. Pingback: Detox Rezepte für 3 Tage: Entgiften im Turboprogramm!

Leave A Reply

*