Protein-Pfannkuchen

0

Protein-Pfannkuchen: Viel Eiweiß, schön süß = perfektes Frühstück!

Ich bin ehrlich: Ich liebe ein süßes Frühstück! Daher kommt dieser Protein-Pfannkuchen gerade recht. Hat viel Eiweiß, macht lange satt und schmeckt einfach nur köstlich!

  • Allergiker-Hinweis:
    • Dieser Pfannkuchen enthält Milch, Ei, Soja und Hafer
    • Vorsicht bei Laktoseintoleranz + Gluten (wobei der Anteil an Hafer nur sehr gering ist)

Kennt ihr diesen unwiederstehlichen Duft von frischen Pfannkuchen? Ich liebe ihn! Und diese Protein-Pfannkuchen hier sind nicht nur lecker, sondern auch von den Nährwerten her top. Ein hoher Proteinanteil macht lange satt und hält die Muskeln straff.

Bei diesen Pfannkuchen habe ich eine die Backmischung von protein-projekt.de verwendet. Natürlich kannst deine Protein-Pancakes auch selbst machen. Ein Rezept dazu stelle ich euch bald online.

Zutaten:

  • 2 große Messbechers (50 g) Protein Pancake Mix
  • 100-150 ml Milch oder Wasser
  • 1 EL Kokosnussöl

Zubereitung:

Den Pancake-Mix sowie Milch oder Wasser verrühren. Anschließend das Öl in der Pfanne erhitzen und den Teig hineingeben.

Mein Tipp: Bei diesen Pfannkuchen musst du wirklich aufpassen, dass sie nciht anbrennen. Ich stelle daher die Temperatur des Herdes nicht auf die höchste Stufe, mache nur kleine Pancakes, die ich schnell wenden kann.protein-pfannkuchen-beeren

Das Topping:

Für alle, die sich Low Carb ernähren: Hier kannst du entweder mit Xucker und Zimt vermischen. Meine persönliche Meinung zu Xucker: Lieber etwas Honig oder normalen Zucker statt Xucker. Grund: Führt sehr häufig zu Verdauungsbeschwerden! Dennoch – in Maßen eine zuckerfreie Alternative. Mir persönlich schmeckt der Alkoholzucker nicht sehr (hat einen frischen, minzigen Nachgeschmack). Natürlich können alle Low Carb-Fans ihren Pfannkuchen auch herzhaft mit Käse, Schinken etc. belegen.

Ich belege meinen Protein-Pfannkuchen am liebsten mit Zimt und Zucker oder Puderzucker.

Hi, ich bin Maren. Neben meinem Fulltime-Job in der Medienwelt blogge über gesundes Essen, Bauchproblemen dank Unverträglichkeiten und meiner Reiselust. In den letzten Jahren habe ich am eigenen "Leibe" erfahren, wie Bauchprobleme und Wohlbefinden zusammenhängen. Früher probierte ich viele Diäten und hatte ein strenges Sportprogramm. Heute ist mir mein Wohlbefinden und zu leben wichtiger. Wie so oft: Die Mischung macht´s! Studiert habe ich übrigens Sportwissenschaften, weshalb das Thema Fitness hier immer wieder vorkommen wird! :) Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen und freue mich über Feedback!

Leave A Reply

*